Mehr Inhalt. Im Kontext. Dafür steht L-Pub.

Wir bieten Content-Inhabern standardisierte Tools an, die ihre digitalen Produkte mit einem echten Mehrwert ausstatten. Als Content-Inhaber ist Qualität für Sie das oberste Gebot. Wir von L-Pub können Ihnen dabei helfen, die Qualität Ihrer digitalen Produkte deutlich zu steigern, indem wir:

  • Ihren Lesern ermöglichen relevante kontextbasierte Informationen abzurufen,
  • Sie selbst diese Informationen kuratieren können,
  • wir hochmoderne, benutzerorientierte Funktionalitäten implementieren.

Wir kombinieren ausgefeilte Tools zur Textanalyse und Annotation mit unseren Kompetenzen bei der Strukturierung von Termbases. Dadurch ermöglichen wir ein hochpersonalisiertes Leseerlebnis mit kuratierten kontextbasierten Informationen – und, sofern gewünscht, automatisch generierten Lernmaterialien. Unsere standardisierten Prozesse garantieren niedrige Kosten für Content-Inhaber und einen echten Mehrwert für ihre Kunden.

Erhalten Sie in unserem Video einen kurzen Überblick dazu, was wir für Sie tun können:

L-Pub hat seine Kerntechnologie ursprünglich für den Fremdsprachenerwerb entwickelt. Wir glauben daran, dass das Erlernen einer Fremdsprache mithilfe des Lesens von Geschichten langfristig zu verbesserten Lernerfolgen führt, sofern diese Geschichten mit lernerorientierten Technologien und hilfreichen Tipps innerhalb des Texts aufgewertet wurden.

Wir haben mit Deutsch als Fremdsprache angefangen, da Deutschland das Land ist, in dem wir unseren Standort haben. Zusammen mit unseren Partnern Ernst Klett Sprachen und der TU Darmstadt arbeiten wir an der Weiterentwicklung dieses Angebots, um zukünftig auch andere Sprachen abzudecken. Unsere Wörterbuch-Inhalte sind lizenziert von PONS.

 


L-Pub wurde 2015 als GmbH von David P. Steel, Leonore Kleinkauf, Battista Vailati, Franck Valentin, Marco Bellavia, Urs M. Fischer und der steelecht GmbH gegründet.

Erfahren Sie mehr über die Gründer:
TEAM
Erfahren Sie mehr über weitere Gesellschafter:
INVESTOREN


L-Pub ist ein Partner von:

L-Pub ist ein Mitglied beim:

L-Pub ist ein Finalist von:


L-Pub betreibt die folgenden Webseiten:

L-Pub.com
Hier befinden Sie sich gerade. Unser B2B-Angebot für Verlage und andere Content-Inhaber.

storyplanet.pub
Unsere Marke für L-Books für Sprachlerner. Diese Webseite stellt das übergreifende Konzept vor, verlinkt zu sprachspezifischen Angeboten und anderen Seiten.

storyplanet.de
Diese Webseite richtet sich an alle, die Deutsch lernen oder unterrichten. Hier können Sie L-Books erwerben und lesen und erhalten Zugang zu weiteren Lernmaterialien für Deutschlerner.

storycorner.de
Kostenlose Mini-Stories für Deutschlerner. Jeden Tag verschicken wir ein kurzes Kapitel per WhatsApp. Um die Vokabeln aus den Stories im gleichen Kontext zu üben, kann man unsere Vokabeltrainer-App vobot erwerben.

vobot.me
Unsere Marke zum Erlernen deutscher Vokabeln im Kontext eines einfachen Satzes. vobot ist unsere erste marktreife App, auf deren Basis wir unsere weitere Technologie aufgebaut haben.


Terminologie

Hinter L-Books steckt die Idee, Lesern kontextbasierte Informationen anzubieten, ohne dass sie dafür die Seite verlassen müssen. Dafür nutzen wir das Natural Language Processing zusammen mit einer kuratierten Termbase. Die Webseite, die Sie gerade besuchen, demonstriert dieses Konzept, indem sie kontextbasierte Pop-ups für die unterstrichenen Wörter anbietet (diese bilden die spezifische Terminologie dieser Webseite).

Hier finden Sie die vollständige Terminologie-Liste unserer Webseite:

Annotierung
Ein unsichtbarer digitaler Stempel, der uns ermöglicht, ein Wort oder eine Phrase innerhalb eines Textes mit zusätzlichen Informationen zu verbinden. Wenn wir z. B. ein Wort als Verb in der Vergangenheitsform annotieren, können wir es mit einer Konjugationstabelle oder Beispielsätzen, in denen das Wort dieselbe Bedeutung hat, verknüpfen und so den Leser beim Fremdsprachenerwerb unterstützen.

automatisch generierte Lernmaterialien
Sobald das Team von L-Pub einen Text digital analysiert und annotiert hat, kann zu jedem beliebigen Bestandteil des Textes eine Reihe von Übungsaufgaben generiert werden, damit der Lerner die Vokabeln und Konzepte richtig verinnerlichen kann. Der Lerner muss während der Lektüre lediglich die Vokabel oder das Konzept auswählen, die/das er lernen möchte, und schon werden mit nur einem Klick automatisch Lernmaterialien für ihn generiert. Auch die Lehrkraft kann auswählen, welche Wörter oder Konzepte gelernt werden sollen. Eine solche Reihe von Übungsaufgaben kann bspw. mit einer Multiple-Choice-Aufgabe beginnen (Wiedererkennen) und steigert sich dann bis zum tatsächlichen Ausschreiben des Wortes ohne Hilfestellungen (Abrufen). Die Lerner erhalten sofortiges Feedback auf ihre Antworten und können ihren Lernfortschritt beim Bearbeiten der Übungen mit steigendem Schwierigkeitsgrad jederzeit im Blick behalten und nachverfolgen.

disambiguiert
Viele Wörter haben mehrere unterschiedliche Bedeutungen, so wie z. B. das englische Wort „break“, das sowohl „kaputtmachen“ (Verb) als auch „Pause“ (Nomen) bedeuten kann. Wenn wir die Leser darüber informieren, welche Bedeutung des Wortes in dem Kontext, den sie lesen, zutreffend ist, dann haben wir das Wort für sie disambiguiert.

Eintrag
Jedes Wort und jede Phrase hat einen eigenen Eintrag in einem Wörterbuch („did“ und „does“ hätten in einem englischen Wörterbuch den gleichen Eintrag – unter „do“). Das gleiche gilt für unsere „Termbase“, die L-Pub-Version eines Wörterbuchs. Der Eintrag kann eine Vielzahl von Informationen enthalten – von der Definition oder Übersetzung bis zu Lerntipps und Diagrammen. Als Eintrag gelten alle Informationen, die mit dem Wort in der Termbase verknüpft sind.

L-Book-Aufpreis
Ein L-Book zeichnet sich durch zusätzliche Informationen und Interaktivität aus. Jede Publikation erhält dadurch einen Mehrwert. Content-Inhaber können daher einen höheren Preis von ihren Kunden dafür verlangen. Wir empfehlen, 25 bis 50 % des üblichen Standardpreises des E-Books aufzuschlagen.

Lizenzgebühr
Für die Nutzung unserer proprietären Software, die Lesern ermöglicht, ein L-Book nicht nur zu lesen, sondern mit ihm zu interagieren, verlangt L-Pub einen festen Prozentsatz aus dem Nettoumsatz der Verkäufe. Mit Nettoumsatz meinen wir den Betrag, der nach Abzug von Umsatzsteuern, Shop-Gebühren und Vertriebskommission übrig bleibt.

Seite
Wir definieren eine Seite als 300 Wörter. Da jeder E-Reader die Seiten eines Buches je nach Nutzereinstellung unterschiedlich darstellt, haben wir eine Länge gewählt, die in etwa der Seitenlänge eines gängigen Printbuches entspricht.

Bearbeitungsgebühr
Jedes Buch, das zu einem L-Book konvertiert wird, muss in das L-Pub-System eingepflegt werden. Dazu gehört auch die Definition der Nutzungsrechte, der Zahlungsmodalitäten und verschiedener technischer Parameter. Hierfür verlangen wir, unabhängig von Buchgröße und Textkomplexität, eine feste Gebühr.

SaaS
Ein Managed Service ist ein Software-Typus, der in der Regel Cloud-basiert ist. D.h. die Software ist nicht lokal auf dem eigenen Computer gespeichert, sondern ist mittels Web-Applikation zugänglich oder wird zumindest regelmäßig über eine Internetverbindung aktualisiert. Nutzer zahlen für die Software normalerweise über ein Abonnement und haben so stets Zugriff auf die aktuellste Programmversion, ohne sich um Updates kümmern zu müssen.

Textanalyse
Hier verwendet L-Pub seine proprietäre Software, um Informationen zu einem Text zu ermitteln. Es werden verschiedene Parameter untersucht und in den Analysebericht aufgenommen, z. B. die Anzahl der Wörter im Text, die Anzahl der „unique words“, der Anteil schwieriger und unbekannter Wörter, die durchschnittliche Satzlänge sowie weitere Details zur Komplexität des Textes.

Transkreation
Unter Übersetzung versteht man im Allgemeinen die direkte Nachbildung eines Textes von einer Sprache in eine andere. Oft sind allerdings wortgenaue Übersetzungen nicht möglich oder klingen in der Zielsprache nicht stimmig und natürlich. Im Prozess der Transkreation wird der Text so angepasst, dass die zielsprachlichen und -kulturellen Eigenheiten berücksichtigt werden.

Webapplikation
Dies ist eine Software, die der Nutzer über den Browser aufruft. D.h. anstatt eine Anwendung auf dem eigenen Computer zu starten, tippt der Nutzer eine Internetadresse ein und greift so auf den Service zu. Eine Webanwendung wird häufig als Abonnement mit Nutzer-Login angeboten.

 

API
Im Rahmen der API (Application Programming Interface) können unterschiedliche Code-Teile miteinander kommunizieren. Das ist besonders dann nützlich, wenn zwei verschiedene Softwareanbieter miteinander interagieren möchten, z. B. eine Übersetzungssoftware mit einer Wörterbuchsoftware.

GER-Lernniveau
Der „Gemeinsame europäische Referenzrahmen für Sprachen“ definiert verschiedene Lernniveaus und umfasst dabei eine Skala von A1 (für Anfänger) bis C2 (spricht fließend). Der GER dient Lehrern und Lernern oft als Grundlage zur Einschätzung, ob eine Lektüre ihrem Sprachniveau entspricht. Viele offizielle Sprachtests zur Einstufung des Sprachniveaus, z. B. von zukünftigen Mitarbeitern einer Firma, gehen vom GER aus.

entdeckendes Lernen
Ist das Gegenteil von einem für den Lerner vordefinierten Lernpfad. Entdeckendes oder „personalisiertes“ Lernen gibt dem Lerner die Möglichkeit, seiner eigenen Neugier und seinem Wissensdurst freien Lauf zu lassen. Auf diese Art bleibt er hochmotiviert und lernt weiter, ohne es überhaupt als Lernen wahrzunehmen. Das entdeckende Lernen ist ideal, wenn es vom traditionellem Lernen, mit einem Lehrer und anderen Lernern, begleitet wird. So wird sichergestellt, dass keine wichtigen Konzepte ausgelassen werden. Lehrer können Lerner auf Phasen des entdeckenden Lernens vorbereiten, indem sie ihnen vorab wichtige Lernthemen vorschlagen.

kontextbasiertes Pop-up
Ein kleines Pop-up, das erscheint, sobald der Leser ein Wort im Text auswählt. Es bietet zusätzliche Informationen zum Wort oder dem Inhalt des Buches. Dabei bedeckt das Pop-up nicht den Satz in dem das unbekannte Wort vom Leser entdeckt wurde. So behält der Leser den Kontext immer im Blick.

Lernliste
Eine persönliche Sammlung von Begriffen, Vokabeln oder Zusatzinformationen, die der Lerner im Gedächtnis behalten und somit lernen möchte. Die Liste ist personalisiert, da sie nur die Begriffe enthält, die für den Lerner relevant sind und von ihm hinzugefügt wurden. Die Begriffe können im Lernmodus des L-Books jederzeit mit einer Reihe automatisch generierten Aufgaben geübt werden.

Lerntechnik „mass repetition“
Eine Lerntechnik, bei der durch häufiges Wiederholen ein Wort oder Konzept innerhalb einer kurzen Zeit auswendig gelernt wird. Auch wenn das Gelernte abrufbar im Kurzzeitgedächtnis des Lerners bleibt (z. B. für den Test am nächsten Morgen), verschwindet es doch recht bald wieder und wird nicht ins Langzeitgedächtnis übertragen.

Plus-Symbol
Immer wenn der Leser auf ein Wort oder eine Phrase stößt, das/die er lernen möchte, kann er einfach auf das Plus-Symbol (+) im Pop-up klicken und das Element so seiner personalisierten Lernliste

ROI
Der „return on investment“ (ROI, zu Deutsch „Rentabilitätsrechnung“) ist der Zeitpunkt, zu dem die Summe, die ein Unternehmen in ein Produkt oder eine Dienstleistung investiert hat, über den Vertrieb dieses Produkts bzw. dieser Dienstleistung gedeckt ist. Ein Beispiel: Ich zahle 100 Euro für eine Werbeanzeige. Als direkte Folge kann ich mein Produkt besser verkaufen und erziele innerhalb einer Woche einen Profit von 100 Euro. Das bedeutet, dass der ROI für die Werbung nach einer Woche erreicht ist. Der Profit, der nach diesem Zeitpunkt erzielt wird, ist dann der tatsächlicher Profit.

Termbase
Ein Wörterbuch, das in Form einer Datenbank aufbereitet ist. Es enthält eine Liste von Ausdrücken mit zum jeweiligen Ausdruck passender Information, z. B. Definitionen, Übersetzungen, Synonymen,

Textanreicherung
Das bedeutet, dass der digitale Text zusätzliche Funktionen abseits des Lesens auf einem Bildschirm anbietet. Textanreicherung lässt den Leser mit dem Text interagieren, z. B. durch das Aufrufen von Nachschlage-Inhalten (Definitionen, Fußnoten, Audio oder Fotos).

White Label
Wenn eine Software mit identischen oder ähnlichen Funktionalitäten, aber in einem anderen Design reproduziert und vertrieben wird, spricht man von „White Label“. Ein Beispiel: L-Pub hat eine Software, die ein Unternehmen als ihre eigene vertreiben möchte. Das Unternehmen zahlt L-Pub eine Lizenz und darf dann unsere Software als ihre eigene (ggf. in ihrem eigenen Corporate Design) verkaufen.

authentische Texte
Jeder Text, der zum Fremdsprachenerwerb genutzt wird, jedoch nicht explizit für diese Zielgruppe, die Lernenden, geschrieben wurde. Nahezu jeder Text kann somit als authentischer Text bezeichnet werden: Romane, Webseiten, Broschüren oder Songtexte.

Konvertierungsgebühr
Der Preis für das Konvertieren eines Textes in ein L-Book. Der Preis wird unter Berücksichtigung unterschiedlicher Variablen und Faktoren ermittelt, wie z. B. der Länge des Buches (Anzahl der Wörter), Mengenrabatt und dem jeweils erforderlichen Anpassungsgrad.

Distraktor
Bei Multiple-Choice-Fragen ist es für den Lerner in vielen Fällen möglich, die richtige Antwort rauszufinden, indem er einfach die offensichtlich falschen ausschließt. Wenn die angegebenen Antwortmöglichkeiten untereinander jedoch ähnlich sind, werden die jeweils falschen als Distraktoren bezeichnet. Sie wurden dann bewusst so gewählt, damit der Lerner über die möglichen Antworten wirklich nachdenken muss und nicht nur vom Ausschlussverfahren Gebrauch macht.

L-Book enabled
Sogar wenn ein Buch im gedruckten Format vorliegt oder außerhalb unseres eigenen L-Reader-Systems gekauft wurde – sobald es als „L-Book enabled“ gekennzeichnet ist, kann der Leser auch von den unterschiedlichen L-Book-Funktionalitäten profitieren. Das englische Wort „enabled“ ist in diesem Kontext ein Hinweis darauf, dass es sich um eine „L-Book-fähige“ Publikation handelt. Mehr über die unterschiedlichen Möglichkeiten des Zugriffs auf L-Book-Features finden Sie auf unserer Webseite L-Book.info.

Lernmodus
Ein L-Book Pro bietet zwei Modi – den Lese- und den Lernmodus. Der Leser kann sich also jederzeit dafür entscheiden, sein Lesen zu unterbrechen und zum Lernmodus wechseln, um die Begriffe, die er während der Lektüre „gesammelt“ hat, zu üben. Ein L-Book Lite bietet lediglich den Lernmodus (ohne Lesemodus).

Natural Language Processing
Ein Gebiet der Informatik, das sich der maschinellen Analyse von Sprache widmet. Die Erkenntnisse, die man aus Texten mittels Natural Language Processing (NLP) ziehen kann, sind vielfältig. Dazu gehört z. B. die Erkennung von flektierten Formen, grammatikalischen Phänomenen und Satzmustern. L-Pub verwendet diese Erkenntnisse, um die Annotierung und die Anreicherung digitaler Texte zu automatisieren.

Vor-Analyse
Bevor ein Text in ein L-Book konvertiert werden kann, muss eine Vor-Analyse durchgeführt werden, die wichtige Informationen zum Text ermittelt, unter anderem seine Länge, die Anzahl der „unique words“ und die allgemeine Textkomplexität. Auf Basis dieser und weiterer Merkmale kann L-Pub dann einen detaillierten Kostenvoranschlag unterbreiten. Die Ergebnisse aus der Vor-Analyse können für Content-Inhaber auch für sich allein schon interessant sein, etwa wenn sie mehr über die Sprache und Sprachverwendung in ihren Texten erfahren möchten.

Nachschlage-Inhalte
Text oder Bild (möglich auch in Kombination), die in einem Pop-up erscheinen, wenn der Leser ein Wort im Text per Klick auswählt. Der Nachschlage-Inhalt enthält zusätzliche Informationen, z. B. eine Definition, und wird direkt im Kontext, in dem der Leser die Information benötigt, angezeigt.

Terminologie
Viele Branchen und Unternehmen verwenden spezifische Wörter, um bestimmte Objekte, Konzepte oder Prozesse zu beschreiben. Eine Terminologie stellt sicher, dass jeder, der diese Ausdrücke verwendet, ihre Bedeutung und ihre richtige Verwendungsweise versteht. Eine Terminologie ist häufig mehrsprachig, insbesondere wenn Unternehmen ihre Produkte auf internationaler Ebene vertreiben.

Tokenisierung
Der Prozess, mithilfe dessen Sprache für den Computer lesbar wird. Um Sprache verständlich und verarbeitbar zu machen, muss der Computer den Text zunächst in kleinere Einheiten (z. B. Sätze und Wörter) zerlegen. Jede Einheit wird dabei als „Token“ bezeichet. Die Tokenisierung ist ein essenzieller Arbeitsschritt in der Textanalyse.

„unique word“
Ein „unique word“, auch „Lemma“, ist die Grundform eines Wortes. Egal, wie häufig ein Wort in einem Text erscheint oder wie viele unterschiedliche Schreibweisen es gibt (Pluralformen, andere Flektionsformen): In diesem Text gilt es als ein einziges „unique word“.