Die Hessen Agentur fördert das Verbundprojekt „a!“ zur Entwicklung innovativer Ansätze zum Fremdsprachenerwerb mit 150.000 Euro.

Im Rahmen der landesweiten Förderlinie „Hessen ModellProjekte“ unterstützt die Hessen Agentur die Unternehmen L-Pub GmbH und  Ernst Klett Sprachen GmbH, die gemeinsam mit Wissenschaftler*innen des von Prof. Dr. Iryna Gurevych geleiteten Ubiquitous Knowledge Processing (UKP) Lab der Technischen Universität Darmstadt über einen Zeitraum von 2 Jahren an wegweisender Software für Fremdsprachenlernende arbeiten.

Wichtigstes Ziel des Projekts mit dem Arbeitstitel „a!“ (automated language instruction, auch „ali“ ausgesprochen) ist die Generierung von niveauspezifischem Lehr- und Lernmaterial. Dazu gehört auch die automatisierte Analyse von Texten auf lexikalischer, grammatikalischer und semantischer Ebene, um ihr Sprachlernnniveau gemäß des  Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens (A1-C2) zu beleuchten.

Innovative Lösungen gesucht

Ein Blick auf die aktuelle Ausgangslage zum Thema Fremdsprachenerwerb durch digitales Lesen zeigt: Wer als Lernender seine Fremdsprachenkenntnisse mit der Lektüre eines E-Books aufbessern möchte, hat es im Moment nicht leicht. In der Regel weiß er oder sie nicht, welches Buch überhaupt zum eigenen Lernstand passen könnte. Einmal mit der Lektüre begonnen, fehlen kontextspezifische Übersetzungen und unbekannte Vokabeln oder syntaktische Konstruktionen können nicht direkt innerhalb des E-Books eingeübt werden.

L-Pub hat deshalb das neue Leseformat „L-Book“ entwickelt – einem Mix aus E-Book und Sprachtrainer, in dem Lernende ihre Sprachkenntnisse innerhalb des selbst gewählten Kontextes durch Lesen und Übungen verbessern können. Die Technologie bringt einen enormen Mehrwert, weil zielgerichtet gelernt werden kann und durch das Wählen eigener Lerninhalte die Motivation gesteigert wird. Zudem wächst der Markt des Fremdsprachenerwerbs kontinuierlich und neue innovative Lösungen sind gefragt wie nie zuvor.

Wie funktioniert ein L-Book?

Mit einem L-Book lernt ein Nutzer auf Basis von selbstgewählten Texten, die sie oder ihn interessieren. Während des Lesens lassen sich Wörter und Formulierungen der noch fremden Sprache direkt im L-Book nachschlagen und passgenau übersetzen (im Gegensatz zu den oft allgemeinen Vorschlägen, der in E-Readern eingebetteten Wörterbücher). Das L-Book liefert detaillierte sprachbezogene Informationen zu Grammatik und Bedeutung. Ein Nutzer kann unbekannte Wörter in eine individuelle Vokabelliste übertragen und mit automatisiert erstellten Übungen im Kontext des jeweiligen Satzes oder Buchs erlernen.

Welche Rolle spielt a! dabei?

Im Rahmen des Projekts a! soll die innovative Technologie rund um das L-Book in Kooperation mit dem UKP Lab der Technischen Universität Darmstadt und dem Ernst Klett Sprachen Verlag weiterentwickelt und nach wissenschaftlichen Kriterien maßgeblich vertieft werden. Beim Projekt geht es insbesondere auch um den Transfer wissenschaftlicher Methoden zur didaktischen und fachgerechten Automatisierung auf praktische Anwendungsgebiete im Rahmen von L-Books.

Dabei liegen die Interessen von L-Pub in der Integration der gemeinsam entwickelten Komponenten in eigene Produkte, während Klett an der Nutzung der Lernniveau-Analyse zur gezielteren Ausrichtung Ihres eigenen Angebots an Services, Lehr- und Lernmedien interessiert ist und das UKP Lab nach innovativen Lernverfahren zur adaptiven Übungsgenerierung sucht. Dazu setzen die Partner, neben bereits vorhandenen Übungsaufgaben, auf weiterführende Formen von Übungsaufgaben, wie C-Tests.

Was ist ein C-Test?

C-Tests sind eine besondere Form von Lückentexten, bei denen die zweite Hälfte jedes zweiten Wortes durch eine Lücke ersetzt wird. Zur Kontextualisierung bleiben Anfang und Ende eines Abschnitts frei von Lücken. Lernende üben durch Ausfüllen der Wortendungen nicht nur die Wahl eines geeigneten Wortes (semantische Eigenschaften), sondern auch die korrekte Flexion und Satzstellung (form- und syntaxbezogene Eigenschaften). In der Bildungsforschung haben sich C-Tests als geeignetes Mittel erwiesen, um Lernende in Sprachkurse einzustufen.

Wo liegen die Herausforderungen?

Das vorliegende Projekt wird auf diesen Erkenntnissen aufbauen und C-Tests für die von Lernenden selbst gewählten Themenfelder und Lernlisten generieren. Während die Erzeugung eines C-Tests unkompliziert möglich ist, liegt die wesentliche Forschungsfrage in der Selektion eines geeigneten Ausgangstexts und ggf. in der vor der üblichen Prozedur abweichenden Wahl der auszulassenden Wortendungen. Nur dadurch lässt sich ein C-Test effektiv an eine bestimmte Niveaustufe und somit an den aktuellen Lernfortschritt eines Lernenden anpassen.

Um eine solche niveauspezifische Anpassung der Testschwierigkeit zu erreichen arbeitet das UKP Lab mit maschinellen Lernverfahren der Sprachtechnologie. Auf Basis von Trainingsdaten wird der Schwierigkeitsgrad jeder einzelnen Lücke bestimmt und mögliche Interdependenzen zwischen zwei oder mehr Lücken miteinbezogen. Diese Arbeiten sollen im Rahmen des Projekts gemeinsam mit L-Pub zielgerichtet entwickelt werden und in die Erzeugung von L-Books einfließen.

Geplant ist zunächst der Fokus auf die Sprachen Deutsch und Englisch. Im weiteren Projektverlauf sollen die Sprachen Französisch und Spanisch integriert werden.

Gemeinsam für neue Lösungen in der digitalen Bildung

Die Kombination aus der zu Beginn angesprochenen Einstufung eines Textes nach Lernniveau und der Verknüpfung mit den Übungen ermöglicht ein im starken Maße personalisiertes Lernen und gibt auch Lehrern die Möglichkeit auf die Problematiken einzelner Schüler einzugehen, ohne einen enormen manuellen Zeitaufwand aufbringen zu müssen.

L-Pub freut sich über die Kooperation mit den zwei starken Partnern Klett und der TU Darmstadt, die einen Meilenstein bei der Entwicklung und Umsetzung des innovativen Kernproduktes L-Book darstellt. Gemeinsam leisten die Partner einen wichtigen Beitrag zu digitalen Technologien für das Fremdsprachenlernen und zum wissenschaftlichen Diskurs in diesem Bereich.

Die bewilligte Fördersumme in Höhe von 150.283,64 Euro dient in erster Linie dazu, eine innovationsfördernde Zusammenarbeit zwischen freier Wirtschaft und Hochschulen zu ermöglichen.

Übrigens können Sie bereits heute L-Pub mit der Konvertierung Ihrer E-Books in L-Books beauftragen. Kontaktieren Sie uns und wir stellen Ihnen unser Produkt gerne noch genauer vor.


Dieses Projekt (HA-Projekt-Nr.: 521/17-03) wird im Rahmen von Hessen ModellProjekte aus Mitteln der LOEWE – Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz, Förderlinie 3: KMU-Verbundvorhaben gefördert.

Weitere Information unter www.innovationsfoerderung-hessen.de